Onlineshop Buddy – Dein Partner zur Webshop Gründung

Einen Webshop zu erstellen ist nicht mehr so einfach wie vor 10 Jahren. Fehler kosten nicht nur Geld sondern auch Zeit!

Profitieren Sie von unserem KnowHow, damit Ihr Onlinebusiness erfolgreich wächst.

Onlineshop Buddy – Dein Partner zur Webshop Gründung

Einen Webshop zu erstellen ist nicht mehr so einfach wie vor 10 Jahren. Fehler kosten nicht nur Geld sondern auch Zeit!

Profitieren Sie von unserem KnowHow, damit Ihr Onlinebusiness erfolgreich wächst.

Rolf Scheler
Onlineshop-Buddy Gründer

Onlineshop erstellen: Wie eröffnet man 2019 einen Webshop?

Erfolgreiche Onlineshop Gründer achten auf das Gesamtpaket mit dem man am Markt bestehen kann. Hierzu sind nicht nur die richtigen Produkte notwendig, sondern vor allem die passende Shopsoftware in Kombination mit ergänzenden Dienstleistern.

Warum können wir Ihnen helfen?

Profitieren Sie von…

  • 10 Jahren Erfahrung im ECommerce
  • dem Betrieb mehrerer eigener Onlineshops
  • dem Austausch mit ca. 500 Gründern
  • der Mitwirkung an mehr als 50 Projekten

Die Webshop Gründung – Worauf muss beim Onlineshop erstellen geachtet werden?

Shopsystem

Worauf muss ich bei der Shopsystemwahl achten?

Ich möchte mehr erfahren
Kosten

Wann investiere ich und in welche Maßnahmen?

Ich möchte mehr erfahren
Produkte

Welche Produkte bieten heute noch Potential?

Ich möchte mehr erfahren
Wettbewerb

Wissen Sie wer Ihre Konkurrenten sind?

Ich möchte mehr erfahren

Welche Softwarearten gibt es, um einen Onlineshop zu erstellen?

Über die Jahre hinweg sind dauerhaft neue Lösungen entstanden mit denen man einen Webshop eröffnen kann. Die Anzahl der Shopsysteme bewegt sich unterdessen im 3-stelligen Bereich. Um ein geeignetes System zu finden, müssen Sie sich zunächst die Frage stellen, was Ihr Bedarf ist. Erst dann kann eine Entscheidung getroffen werden, mit welcher Art von Software Sie Ihren Shop erstellen.

Welche Shopsoftwarearten gibt es?

  1. Hosting-Anbieter mit Shoperweiterung
  2. Webseite-Anbieter mit Shoperweiterung
  3. SaaS Systeme
  4. Contentmanagement Systeme mit Shoperweiterung (auch Open Source)
  5. Open Source Systeme

Nachfolgend erklären wir Ihnen, welche Software zu welchen Anforderungen passt.

Alle gängigen Shopsysteme im Vergleich ansehen

„Damit dein Onlineshop wachsen und gedeihen kann, brauchst du das richtige Fundament. Achte darauf, dass deine Shopsoftware langfristig zu deinen Zielen passt.“

Eigenen Onlineshop mit einem Hosting-Anbieter erstellen

Wie der Name bereits sagt, handelt es sich hierbei nicht um eine echte Shopsoftware. Die großen Hosting-Anbieter, wie 1&1, Strato und HostEurope, erweitern Ihren Markt, indem sie eine einfache Shoperweiterung zu Ihren Produkten anbieten.  Die Möglichkeiten solcher Lösungen sind beispielsweise in den Bereichen Design, Shopfunktionen und Suchmaschinenoptimierung sehr eingeschränkt.

Fazit:
Die Erstellung eines Onlineshops mit einem Hosting-Anbieter eignet sich zum Beispiel für Ladenbesitzer, die Ihren Bestandskunden die Möglichkeit geben möchten, auch bequem von zuhause Ihre Artikel bestellen zu können. Wenn Ihr Business ausschließlich online stattfindet, ist eine solche Lösung nicht ausreichend, um erfolgreich einen Webshop zu betreiben.

Bekannte Hosting ECom Anbieter

Anbieter vergleichen

Eigenen Onlineshop mit einem Website-Anbieter erstellen

Ähnlich wie bei den Hosting-Anbietern liegt auch hier der Fokus nicht auf dem Betrieb eines reinen Onlineshops. Bekannte Anbieter aus diesem Segment sind zum Beispiel Jimdo, Wix und Webnode. Auch hier liegen Schwächen in den Bereichen Design, Shopfunktionen und Suchmaschinenoptimierung vor.

Fazit:
Auch Ladenbesitzer haben häufig eine Webseite. Dort für Bestandskunden eine kleine Shopfunktion zusätzlich anzubieten, erhöht den Komfort und kann ein valides Mittel sein, die Kundenbindung (für zum Beispiel weiter entfernt wohnende Kunden) zu erhöhen. Für einen reinen Webshop eignet sich diese Art von Lösung nicht.

Bekannte Website ECom Anbieter

Anbieter vergleichen

Eigenen Onlineshop mit einem SaaS-Anbieter erstellen

Im Gegensatz zu Hosting- und Website-Anbietern liegt der Fokus bei den SaaS-Softwarelösungen im Betrieb eines Onlineshops. Mit einem SaaS-Anbieter erhält man ein komplettes Paket inkl. Hosting, einer Menge an Designs/Templates und einer Vielzahl an wichtigen Funktionen, die beim Standardpreis bereits inbegriffen sind. Zusätzlich können spezielle Funktionen mit wenigen Klicks, zu geringen Preisen, aktiviert werden. Bekannten Anbieter, wie Lightspeed oder Shopify, bieten eine kostenlose Testphase von 14 Tagen an, VersaCommerce hat sogar eine kleine komplett kostenlose Variante.

Fazit:
Für kleine bis mittelgroße Onlineshops sind SaaS-Lösungen eine gute Option mit geringen Investments (50 Euro – 150 Euro / Monat) einen gut funktionierenden und umsatzstarken Webshop zu eröffnen. Es empfiehlt sich dennoch für gewisse Bereiche, wie die Suchmaschinenoiptimierung, einen Experten hinzuzuziehen. 

Bekannteste SaaS Anbieter

Anbieter vergleichen

Eigenen Onlineshop mit einem Contentmanagement System erstellen

Das bekannteste Contentmanagement System ist WordPress. In den letzten Jahren hat sich als Shoperweiterung WooCommerce etabliert. Da WordPress sehr verbreitet ist, gibt es eine Vielzahl an Plugins, die man (teils kostenlos oder für ein geringes Investment) integrieren kann. Auch die Bedienung ist sehr einfach, wodurch auch unerfahrene Shopbetreiber gut mit dem System zurechtkommen. Trotzdem empfiehlt sich für die Bereiche Design und Suchmaschinenoptimierung mit einer Agentur zusammen zu arbeiten. Die Kosten sind aber im Gegensatz zu den reinen Open Source Shopsystemen gering. Der größte Vorteil liegt in der Möglichkeit Content-Inhalte optimal darstellen zu können, die sich positiv auf das Ranking bei Google auswirken.

Fazit:
Diese Variante für einen Onlineshop eignet sich für kleine bis größere Onlineshop-Betreiber. Da WordPress und WooCommerce ebenfalls Open Source Softwarekomponenten sind, können auch hier sämtliche Bedürfnisse abgedeckt werden. Die Lösung kommt an Ihre Grenzen, sobald man mehr als 10.000 Produkte im Shop anbieten möchte.

Bekannteste CMS ECom Anbieter

Anbieter vergleichen

Eigenen Onlineshop mit einem Open Source-Anbieter erstellen

Zu den bekanntesten Open Source Systemen gehören Magento, Oxid und Shopware. Mit diesen Lösungen lassen sich große Onlineshops mit jeder Funktion, die man benötigt, gut betreiben. Dementsprechend sind die Initialkosten auch höher (ab ca. 5.000 Euro – keine Grenze nach oben). Die hohen Kosten liegen an der Notwendigkeit einer professionellen Agentur zur Einrichtung des Webshops.

Fazit:
Für größere Unternehmen sind Open Source-Anbieter eine Lösung mit der ein Onlineshop langfristig und professionell betrieben werden kann. Sofern sich Marktveränderungen ergeben, können die nötigen Maßnahmen und Anpassungen durch die Agentur vorgenommen werden.

Bekannte Open Source Anbieter

Anbieter vergleichen

Welche Kosten entstehen beim Onlineshop erstellen?

Die Kosten für einen Onlineshop sind ohne genaue Recherche nur schwer zu bestimmen, egal ob der Shop klein oder groß ist. 

Ein wichtiger Faktor ist natürlich das Investment für die Anschaffung der Produkte, allerdings können diese nur mit einem funktionierenden Webshop vertrieben werden.

Neben der Einrichtung des Shops muss auch das gesamte Dientleister-Portfolio an Ihre Bedürfnisse angepasst sein. Ein Shop läuft nicht ohne Hosting, es kann nichts verkauft werden ohne einen Paymentprovider und ohne einen Logistiker können Ihre Waren nicht ausgeliefert werden.

Was häufig unterschätzt wird!

Suchmaschinenoptimierung ist der wichtigste Faktor, um langfristig ohne Kosten online Reichweite zu erzielen. Allerdings dauert es eine gewisse Zeit bis sich die Rankings aufgebaut haben. Bis dahin muss zwangsweise Geld in Ihr Marketing investiert werden, wie zum Beispiel Google Adwords.

Welche Unterteilung gibt es bei den Kosten für einen Shop?

  1. Einmalige Onlineshop Kosten
  2. Wiederkehrende Onlineshop Kosten

„Die Erfahrung zeigt, dass man immer das Doppelte an Budget für den eigenen Onlineshop bereitstellen sollte, als zunächst eingeplant war.“

Kosten beim „Onlineshop erstellen“ – Das sollten Sie wissen!

Die Kosten für Onlineshops können stark variieren, das ergibt sich aus der Vielzahl an Anbietern und Möglichkeiten mit denen Sie Ihren Shop betreiben können.

Was ein günstiger Onlineshop ist, kann nicht ausschließlich anhand der Kosten ausgemacht werden, sondern liegt im Auge des Betreibers. Für einen Einzelgewerbetreibenden kann ein Investment von 5.000 Euro bereits hoch sein, bei einem Mittelständischen Unternehmen ist ein Investment von 10.000 Euro klein und kann auch als Test gesehen werden.

Allgemeine Infos zu den Onlineshop Kosten:

Es muss bewusst sein, dass man mit dem eigenen Onlineshop nur etwas verdienen kann, wenn man auch bereit ist zu investieren. Ein Hauptkostenfaktor ist die Agentur. Je nachdem, wie groß das eigene KnowHow ist, kann man natürlich Geld einsparen, eine Agentur sollte sowieso nur unterstützen! Den eigenen Shop administrieren zu können und zu verstehen, erhöht nicht nur den Speed, sondern spart langfristig auch Geld. Stellen Sie sich vor, Sie müssen für den Austauschs eines Bildes die Agentur kontaktieren.

Definieren Sie für sich im Vorfeld, worin Ihre Kernkompetenzen liegen und ergänzen diese durch Fremddienstleister. Sollten Sie sich zum Beispiel mit dem Onlinemarketing nicht auskennen, bietet sich hier eine dauerhafte Unterstützung durch eine Agentur an. Das Onlinemarketing haben wir bewusst als Beispiel gewählt, denn hierbei später investieren, ist ein großer Fehler. Sollte eine Recherche ergeben, dass Sie Ihre URL’s ändern müssen, verlieren Sie alle Ihre bisherigen Rankings bei Google. Prinzipiell kann man festhalten, dass der erfolgreiche Betrieb eines Onlineshops ein permanenter Prozess ist.

Der kleine Onlineshop – Mit welchen Kosten ist zu rechnen?

Je nachdem, welche Anforderungen man hat, kann ein hübscher Shop bereits mit ca. 2.500 Euro funktional erstellt werden. Dabei ist allerdings noch keine Suchmaschinenoptimerung enthalten. Mit SEO sollte man von ca. 5000 Euro Investment für den Start ausgehen. Dabei sind noch keine speziellen Sonderfunktionen enthalten, wie zum Beispiel eine B2B Funktion oder ein Produktkonfigurator. Lösungen in diesem Segment sind Mietshops oder WooCommerce.

Der mittelgroße Onlineshop – Mit welchen Kosten ist zu rechnen?

Hier ist die Spannweite deutlich größer, zwischen 10.000 Euro und 50.000 Euro ist alles möglich. Die höheren Kosten ergeben sich durch benötigte Funktionen, professionelle Bilder, Texte und Marketingmaßnahmen.

Der große Onlineshop – Mit welchen Kosten ist zu rechnen?

Nach oben ist alles offen, große Unternehmen setzen zum Beispiel auf Hybris. Alleine die Lizenzkosten für die Software liegen pro Jahr bei mehr als 50.000 Euro.

Mit welchen Produkten kann man heute noch erfolgreich einen Onlineshop betreiben?

Über die Jahre hinweg sind dauerhaft neue Lösungen entstanden mit denen man einen Webshop eröffnen kann. Die Anzahl der Shopsysteme bewegt sich unterdessen im 3-stelligen Bereich. Um ein geeignetes System zu finden, müssen Sie sich zunächst die Frage stellen, was Ihr Bedarf ist. Erst dann kann eine Entscheidung getroffen werden, mit welcher Art von Software Sie Ihren Shop erstellen.

Welche Shopsoftwarearten gibt es?

  1. Hosting-Anbieter mit Shoperweiterung
  2. Webseite-Anbieter mit Shoperweiterung
  3. SaaS Systeme
  4. Open Source Systeme
  5. Contentmanagement Systeme mit Shoperweiterung (auch Open Source)

Nachfolgend erklären wir Ihnen, welche Software zu welchen Anforderungen passt.

Alle gängigen Shopsysteme im Vergleich ansehen

„Setze bei deinem neuen Onlineshop auf Nischenprodukte und grenze dich von den Onlinegiganten ab.“